Im Rausch der Möglichkeiten

Zu mir in die Beratung kommen häufig Menschen, die vor lauter Wald die Bäume nicht mehr sehen. Oder anders ausgedrückt: Sie haben so viele Möglichkeiten in ihrem Leben, dass sie einfach keinen Plan haben, welche sie umsetzen sollten.

Schlussendlich haben sie sogar den Eindruck, überhaupt keine Wahl zu haben. So machen sie mit dem weiter, was sie sie bisher getan haben und werden immer unzufriedener mit ihrem Leben.

Das fatale daran ist, dass diese Menschen sich oft als Opfer der Umstände sehen. Sie sind sich nicht bewusst, dass es die eigene Angst ist, der sie zum Opfer fallen. Die Angst nämlich, das Falsche zu wählen und damit das große Lebensglück zu verpassen. Und während sie sich im Bann dieser Angst befinden, rauscht das Leben und mit ihm auch der eine oder andere Moment des Lebensglücks an ihnen vorbei.

Wer seinen Lebensweg selbstbestimmt gehen will, dem bleibt nichts anderen übrig als den ersten Schritt zu tun. Sonst übernimmt eine Dynamik aus Angst und Orientierungslosigkeit die Reiseplanung und die Betroffene landet irgendwo und nicht dort, wo sie hin wollte.

Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt

In meinen Beratungen ermuntere ich meine Klientinnen, die Angst vor der Fehlentscheidung auf den Prüfstand zu stellen. Jede Entscheidung bringt uns auf unserem Lebensweg weiter. Ob sie richtig oder falsch war, ist meines Erachtens nicht die relevante Frage. Relevant ist vielmehr, was die Betreffende von dieser Entscheidung erwartet hat und was dann tatsächlich eingetreten ist. Ist sie durch das Ergreifen einer Möglichkeit tatsächlich dem Zustand näher gekommen, den ich den inneren Frieden nenne? Ist die innere Unruhe noch größer geworden? Oder hat die Entscheidung überhaupt keine Auswirkung auf die innere Verfassung?

Um zwischen Möglichkeiten gezielt zu wählen, sollten wir ein Bild davon haben, wie wir uns fühlen wollen. Dann ergreifen wir eine uns bietende Möglichkeit oder wir lehnen sie ab und beobachten, was in uns vorgeht. So kommen wir Schritt für Schritt aus einer Lähmung, die uns die Qual der Wahl mitunter beschert.

Hast du Erfahrungen mit dem Stillstand, den uns zu viele Möglichkeiten im Leben beschert? Dann schreib mir doch unter k.zettl@zettl.at. Ich freue mich auf einen Austausch.