Auf den Punkt gebracht

Die Corona-Krise bringt es in den potenziell heiklen Punkten unseres Lebens auf den Punkt. Betrachten wir die drei großen „B“: Behausung, Beziehung und Beruf(ung).

In der vierten Woche der Ausgangsbeschränkungen spüren wir intensiv,

  • wie wohl wir uns in den eigenen vier Wänden fühlen;
  • wie belastbar die Beziehung zu unserem Partner oder unserer Partnerin ist;
  • wie wir tatsächlich zu unserem Beruf stehen.

Dieser tiefere Blick hinter die Kulissen unseres Lebens muss nicht immer Negatives Zutage fördern. Mitunter können wir auch positive Überraschungen erleben. In der ersten Woche der Krise rief mich eine Klientin an, um sich zu bedanken. Sie wollte kündigen, doch im Beratungsgespräch weitete sich ihre Perspektive und sie beschloss, sich in Abgrenzung zu üben, grundsätzlich aber im Job zu bleiben. „Du kannst dir nicht vorstellen, wie froh ich derzeit bin, einen Job und ein sicheres Einkommen zu haben“, so ihre Quintessenz.

Diese tiefgreifende Veränderung unseres Alltages wird irgendwann wieder vorbei sein. Aber die Erlebnisse, die wir in der Zeit der radikalen Beschränkung hatten, sollten wir nutzen. Sie sind wesentliche Orientierungspunkte, um unser Leben auf Kurs zu steuern.

Um das, was jetzt ist, nicht zu vergessen, schlage ich dir die folgende Übung vor: Nimm dir ein wenig Zeit und schreibe auf,

  • Was hat sich durch die Krise in deiner Wohnung verändert?
  • Wie nimmst du deine Wohnung wahr?
  • Welche positiven Aspekte der Veränderung in deiner Wohnung möchtest du mit in die Zukunft nehmen?
  • Was wirst du jedenfalls an deiner Wohnsituation ändern, sobald dies wieder geht?

Die gleiche Reflexionsübung machst du mit deiner Beziehung und deinem Beruf.

  • Was hat sich durch die Krise in deiner Beziehung verändert?
  • Wie nimmst du deine Beziehung wahr?
  • Welche positiven Aspekte der Veränderung in deiner Beziehung möchtest du mit in die Zukunft nehmen?
  • Was wirst du jedenfalls an deiner Beziehung ändern, sobald dies wieder geht?
  • Was hat sich durch die Krise in deinem Beruf verändert?
  • Wie nimmst du deinen Beruf wahr?
  • Welche positiven Aspekte der Veränderung in deinem Beruf möchtest du mit in die Zukunft nehmen?
  • Was wirst du jedenfalls an deiner beruflichen Situation ändern, sobald dies wieder geht?

Wer zumindest einmal monatlich eine Bestandsaufnahme der drei großen „B“ vornimmt, bekommt wesentliche Koordinaten, um sein Leben proaktiv in eine erwünschte Richtung zu steuern.